Neu Sprechen. Und: Wachsen.

Narrativ?

Geschichten
Erzählen.

Ja, klar. Sie haben recht. Ein Narrativ ist schon irgendwie sowas wie eine Geschichte. Manche Leute sagen: Eine Meta-Geschichte. Aber warum die Dinge komplizierter sagen als notwendig?* Womit wir schon mitten beim Erzählen wären: Erzählen Sie einfache Geschichten über das, was Ihnen wichtig ist. Über das, was Sie sich wünschen. Über das, was Sie befürchten. Wenn Sie, nur zum Beispiel, befürchten, dass Ihr Projekt gefressen wird (hoffentlich nicht gar Ihr Unternehmen), sagen Sie’s mit einfachen Worten in einer packenden Geschichte. Wir brauchen keine Narrative. Wir brauchen Ideen. Und Menschen, die sie rüberbringen können.  

* Irgendwo haben wir sagen hören: Man darf jetzt nicht mehr »Bullshit« sagen – es heißt jetzt »Narrativ«. Das ist lustig. Und natürlich, wie alles Lustige, ein bisschen übertrieben. Aber ganz verkehrt ist es auch nicht.

Denken Sie beim Geschichtenerzählen nicht klein. Denken Sie groß. Wie ein Magier, der die Macht hat, wirklich alles zu bewegen. Denken Sie groß, auch wenn das, was Sie bewegen wollen, eine kleine Sache ist. Denken Sie sich ein Schüttelglas, und schütteln Sie mal kräftig. Dass die Welten nur so durcheinander purzeln wie Schneeflocken.

Vielleicht ist Geschichtenerzählen und Zaubern überhaupt das selbe: Die magische Formel »abrakadabra« soll aus dem Aramäischen stammen — und bedeuten:

»Ich erschaffe, indem ich spreche.«

Denken Sie Ihr Thema nicht aus der Perspektive des Themas heraus. Sondern aus der Perspektive der Welt, in der Ihr Thema stattfindet. Warum? Weil die Lösung für Ihr Thema ja auch in der Welt stattfinden muss. Wo anders wirkts ja nicht.

Ja! So isses! Story shapes organizational life:

// It is story, not structure, that shapes organizations — organizational life, organizational minds, and organizational action. It is story, not structure, that gives meaning to action by situating its underlying intentional states in an interpretive system. It does this by imposing the patterns inherent in the culture’s symbolic systems — its language and discourse modes, the forms of logical and narrative explication, and the patterns of mutually dependent communal life. //

Jerome Bruner (1915 – 2016)
Amerikanischer Psychologe

So einfach, so gut, so wahr, sofort (tun, bitteschön):

// All leadership takes place through the communication of ideas to the minds of others. //

Charles Cooley (1864 – 1929)
Amerikanischer Soziologe

Übrigens: Storytelling bedeutet nicht, dass Sie jede Geschichte, die Sie erzählen wollen, selber schreiben müssen. Steht Ihre Kerngeschichte (die Sie allerdings schon selber erfinden müssen), können Sie sie mit anderen Geschichten illustrieren — und weiter verstärken. John Updike sagt, wie er's macht:

// I tried […] to select stories […] because they struck me as lively, beautiful, believable, and, in the human news they brought, important. //

John Updike (1932 – 2009)
Amerikanischer Schriftsteller

Zuletzt – für heute: Was bedeutet es eigentlich, eine Geschichte zu erzählen?

// It means you have a way of rearranging the world to your satisfaction. //

Jonathan Coe (*1961)
Englischer Schriftsteller, über was es bedeutet, ein Schriftsteller zu sein
(= ein GEschichtenerzähler!)

Und zu allerletzt: Doch nochmal zurück zum »Narrativ«:

// Narrative ordering makes individual events comprehensible by identifying the whole to which they contribute. //

Donald E. Polkinghorne (1936 – 2018)
Amerikanischer Psychologe

3.
Neu:
Denken.
Immer:
Wachsen.

Geschichten erzählen.