Strategic Marketing Consulting

Strategisches Marketing heißt, eine Idee marktfähig machen.
Nicht, eine Idee verkaufen. Das Verkaufen kommt danach. Und es wird nur dann funktionieren, wenn die Idee auch wirklich marktfähig ist. Das ist die Kunst des strategischen Marketing.

Marketing ist einer der am meisten gebrauchten und am häufigsten missverstandenen Begriffe der Wirtschaft. Dabei ist er einer der wichtigsten. Mit Peter Drucker gesprochen, ist er sogar einer der beiden zentralen Begriffe des Wirtschaftens: Im Grunde genommen, sagt Drucker, besteht Wirtschaft nur aus zwei Disziplinen: Aus der Innovation, und – eben – aus dem Marketing. Da wird es schon Zeit, noch einmal ein paar Gedanken darauf zu verwenden, ob man es wirklich schon richtig macht, das Marketing.

Strategisches Marketing heißt nicht „Werben“ oder „Vertreiben“ – was aber viele Unternehmen immer noch glauben. Das einzige, das man mit einem solchen Ansatz „vertreibt“, ist der Kunde selbst. Strategisches Marketing heißt, beständig zu fragen: Tun wir das, was wir tun, weil es das ist, was wir können? Oder weil es das ist, was dem Kunden hilft?

Und wenn der Kunde es nicht will: Ist es, weil wir nicht genug Geld in die Hand nehmen, das Produkt in den Markt zu drücken? Oder weil der Kunde das Produkt nicht versteht? Es nicht brauchen kann? Oder einfach: Weil er es nicht mag?

Marketing und Werbung…
„…drehen der Gans die Ware in den Hals, die sie sonst gar nicht fressen würde.“ Sagt, mit Recht, Dieter Meier, Künstler und Popstar. Manchmal will sie's aber partout nicht schlucken: '53er Ford Edsel, Ford's historischer Fehlschlag. Autoindustrie (und Bundesregierung) aufgepasst: nicht den gleichen Fehler wieder machen. Besser mal fragen (oder drüber nachdenken): was will der Kunde? Und: was braucht die Welt?
Abbildung: Ford Edsel, Baujahr 1953. Ein gutes (eigentlich ja: ein schlechtes) Beispiel dafür, dass sich manchmal auch mit viel Geld nicht verkaufen lässt, was von Anfang an falsch war.