Coaching für Lenkungskreise und Teams

Coaching für Lenkungskreise und Teams.
Coaching hilft jedem Einzelnen. Und es »boostet« Teams.

Das Team und umso mehr der Lenkungskreis ist die kleinste Einheit, in der das größte Gut des Unternehmens »gemacht« wird: In den Teams entsteht die Kultur des Unternehmens, hier wird das Unternehmen gelebt und praktiziert. Und die Lenkungskreise schaffen die »Synapsen«, die unternehmensweiten Verbindungen zu und zwischen den Teams. Was hier gemacht wird und die Art, wie es gemacht wird, geht hinaus ins Unternehmen. Die Lenkungskreise haben damit die Kraft, das Unternehmen zu gestalten – aber auch die Last: es bewusst, verantwortungsvoll und so gut wie möglich zu tun.

Auch dabei hilft Coaching, das Coaching für Lenkungskreise und Teams.

Gecoachte Teams arbeiten um ein Vielfaches besser, weil jedes Teammitglied besser arbeitet, und weil »Physik« und »Chemie« zwischen den Mitgliedern besser zusammenpassen: das gecoachte Team ist mehr als die Summe seiner Teile. Und wie dem individuell gecoachten Menschen geht es auch dem gecoachten Team um ein Vielfaches besser, weil jedes Teammitglied besser betreut und besser darauf vorbereitet ist, ihren oder seinen Beitrag zum Team zu leisten, ihre oder seine Position im Team zu finden und auszufüllen. 

Es ist ja nun wirklich nicht so…
…dass jeder Mensch alles alleine stemmen könnte. Hier sehen wir – nein, nicht Neil Armstrong, den Mann, der als erster raus durfte. Nur wer ganz genau hinschaut, kann Neil erkennen: als winzige Spiegelung auf Buzz's Visier. Denn der ist's, den wir hier ganz groß sehen: Buzz Aldrin. Neil war der Chef der Mission, und als solcher allein für die Fotoaufnahmen verantwortlich. Und so kam es, dass dieses Foto das einzige ist, das Neil überhaupt auf dem Mond zeigt. Aber das ist ja auch schon wieder ein gutes "Bild" für funktionierende Teams: in guten Teams sind es nicht die Chefs, die immer groß rauskommen müssen. Und das waren sie, Neil, Buzz und Michael (Collins, der in der Apollo-Kaspsel den Mond umkreiste, während Neil und Buzz auf den Mond spielen gingen): ein starkes Team – zusammen mit den mehr als vierhunderttausend Menschen des Mondprogramms der NASA. Jedes einzelne Mitglied war perfekt vorbereitet. Und alle zusammen arbeiteten perfekt: zusammen.
Abbildung: Buzz Aldrin auf dem Mond, aufgenommen von Neil Armstrong (zu sehen als winzige Spiegelung in Buzz's Visier), Apollo 11 Mission, 20. Juli 1969, NASA.